Sie sind hier: Preisträger > Preisträger 2009 > Jestina Mukoko
DeutschEnglishFrancais
29.5.2017 : 19:00 : +0200

Jestina Mukoko

Jestina Mukoko | Simbabwe

Begründung des Vergabebeirates

Frau Jestina Mukoko ist Vorsitzende der Menschenrechtsorganisation „Zimbabwe Peace Projekt“ (ZPP). Die Organisation wurde 2000 gegründet und gehört zu den führenden Organisationen Simbabwes, die Menschenrechtsverletzungen dokumentieren, veröffentlichen und für die Rechte der Opfer und Verfolgter eintreten. Frau Mukoko leitet diese Organisation seit 2007. Sie wurde international bekannt, nachdem simbabwische Sicherheitskräfte sie im Dezember 2008 aus ihrem Haus verschleppten und für 3 Monate festhielten. Mehrfach wurde sie in dieser Zeit gefoltert. Trotz dieser traumatischen Erfahrungen hält sie unbeirrt an ihrem Ziel fest, den Grundrechten in ihrem Land wieder zur Geltung zu verhelfen. Auf Grund ihres aktiven Kampfes für die Einhaltung der Menschenrechte ist Frau Jestina Mukoko akut bedroht. Sie ist eine der 18 Menschenrechtler, die am 15. Mai diesen Jahres erneut inhaftiert wurden.

Lebenslauf

  • simbabwische Menschenrechtsaktivistin

  • Seit 2003 Programmverantwortliche bei Zimbabwe Civic Education Trust (ZIMCET)

  • Arbeitet dort als Referentin für Pressearbeit und Forschung

  • Verantwortlich für die Koordinantion der Tätigkeiten der fünf Kreisbüros von ZIMCET

  • vor ihrer Mitarbeit bei ZIMCET war sie Produzentin / Reporterin bie Radio Voice of the People (VOP) in Harare/ Simbabwe

  • Radio VOP war die erste unabhängige Stimme in Simbabwes Äther

  • Frau Mukokos Aufgabe war es, die Nachrichtenbeiträge zu sammeln, zu bearbeiten und ins Shona und Ndebele zu übersetzen, die per Kurzwelle über Holland gesendet

  • ausgebildete Journalistin

  • frühere Nachrichtensprecherin der Zimbabwe Broadcasting Corporation

  • arbeitet für das Zimbabwe Peace Project (ZPP)

  • im Jahr 2000 mit finanzieller Unterstützung der niederländischen und der kanadischen Regierung gegründete Organisation

  • Berichte über die Situation im Land werden von afrikanischen und westlichen Botschaften in Harare zur vertraulichen Auswertung im diplomatischen Schriftverkehr verwendet

  • Mukoko sammelte Beweise gegen das Regime von Präsident Robert Mugabe und baute ein Netzwerk von Menschenrechtsaktivisten auf

Jestina Mukoko wurde am 3. Dezember 2008 von etwa 15 bewaffneten Männern aus ihrem Haus in Norton entführt. Oppositionelle gehen davon aus, dass die Regierungspartei hinter der Entführung steckt. Nach Aussage ihres 15-jährigen Sohnes haben sich die Bewaffneten als Polizisten ausgegeben. Mukoko und einige weitere Mitstreiter müssen sich seit Anfang Januar 2009 vor einem Gericht in Harare wegen Verschwörung zum Putsch verantworten. Sie sollen unter anderem den Sturz von Präsident Robert Mugabe geplant und bereits erste Vorbereitungen, unter anderem die Rekrutierung von Personen und deren militärische Ausbildung in Botswana, getroffen haben. befanden sich im Hochsicherheitsgefängnis. Verschiedene simbabwische Gerichte hatten bereits im Rahmen der Gerichtsverhandlungen gegen Mukoko Ende 2008 deren Freilassung angeordnet. Am 5. März 2009 wurde die Menschenrechtsaktivistin aus der Haftanstalt Chikurubi entlassen Während der Haft wurde sie wiederholt Folterungen ausgesetzt, wobei die medizinische Versorgung mehrfach von Behörden untersagt wurde. Die Anklage gegen die Friedensaktivistin wurde vom Obersten Gerichtshof mittlerweile fallengelassen, da seitens der Regierung schwere Menschenrechtsverletzungen an ihr und acht weiteren Mitstreitern verübt worden waren. Wegen Kidnappings und Folter verklage nun Jestina Mukoko ihrerseits mehrere Regierungsmitarbeiter. Die Vorwürfe zielen auf den Polizeichef, den Geheimdienstminister und mehrere Angehörige der Sicherheitskräfte ab.