Sie sind hier: Home
DeutschEnglishFrancais
25.7.2017 : 2:45 : +0200

Aktuelles:

Auslobung des 23. Menschenrechtspreises der Stadt Weimar

Die Stadt Weimar beehrt sich eingedenk ihrer besonderen geschichtlichen Verantwortung und als...


Menschenrechtspreis 2016 geht an die iranische Menschenrechtsverteidigerin Narges Mohammadi

Die Iranerin Narges Mohammadi wird für ihren langjährigen, lebensbedrohenden und außergewöhnlich...


Rathauskurier der Stadt Weimar | Menschenrechtspreis 2016 an Narges Mohammadi

Unter dem folgenden Link finden sie die Pressemitteilung des <link...


Menschenrechtspreis der Stadt Weimar 2017 geht an Ilham Tohti

Der chinesische Wissenschaftler Ilham Tohti wird für seinen Einsatz für die Rechte der Uiguren in der Provinz Xinjiang mit dem Weimarer Menschenrechtspreis 2017 ausgezeichnet. Das hatte der Stadtrat in seiner nicht öffentlichen Sitzung am 29. Juni 2017 beschlossen.

Ilham Tohti (Foto: Uyghur-American-Association)

Der Stadtrat folgte damit der Empfehlung des Vergabebeirates des Weimarer Menschenrechtspreises, der sich für den Vorschlag der renommierten Menschenrechtsorganisation Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) und der deutschen Sektion der Ilham Tohti Initiative (ITI) ausgesprochen hatte.

 

 

 

Über die Ilham-Tohti-Initiative:

Die Ilham-Tohti-Initative ist eine internationale Nichtregierungsorganisation renommierter Kenner Chinas und der Uiguren sowie von engen Freunden der Familie Tohti, die sich zum Ziel gesetzt hat, auf das Schicksal Ilham Tohtis und sein Lebenswerk aufmerksam zu machen und sich für seine Freilassung einzusetzen. Ihr steht unter anderem als Vorsitzende die angesehene französische Sinologin Marie Holzman vor, die mit Ilham Tohti persönlich befreundet ist und ihn seit vielen Jahren kennt.

Aus der Begründung des Stadtrates:

„Als renommierter Professor für Wirtschafts- und Sozialfragen an der Zentralen Nationalitäten-Universität Peking hat Ilham Tohti über Jahrzehnte unermüdlich versucht, eine breite Öffentlichkeit auf die gravierenden wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Missstände der Uiguren in Xinjiang hinzuweisen. Dabei ist er stets für eine friedliche Koexistenz zwischen den Volksgruppen der Uiguren und Han-Chinesen sowie weiterer Minderheiten eingetreten und hat von der chinesischen Regierung lediglich die Einhaltung des bestehenden Autonomiegesetzes angemahnt.

Im September 2014 wurde der ethnische Brückenbauer und unbequeme Mahner, der sich stets dafür aussprach, dass die Autonome Provinz Xinjiang fester Bestandteil der Volksrepublik China bleibt, vom Mittleren Volksgericht in Urumchi wegen Separatismus zu lebenslanger Haft verurteilt.

Das drakonische und weltweit kritisierte Strafmaß gegen Ilham Tohti lässt daran zweifeln, dass Chinas Regierung an einer friedlichen und substantiellen Lösung der Probleme in der Region interessiert ist, in der die Uiguren die Bevölkerungsmehrheit stellen.

Der Stadtrat erhofft sich von der Auszeichnung, dass Tohtis Botschaft von Frieden und Dialog nicht vergessen wird und die Bemühungen für seine Freilassung verstärkt werden.“

Die Verleihung findet jährlich am 10. Dezember im Rahmen einer öffentlichem, festlichem Rahmen statt im Weimarer Stadtschloss statt.

 

Bei Fragen zum Menschenrechtspreis der Stadt Weimar wenden Sie sich bitte an den Ausländerbeauftragten der Stadt Weimar, Herrn Sascha Oehme Interimsrathaus, Herderplatz 14, 99423 Weimar, (0 36 43) 762-766, auslaenderbeauftragter@stadtweimar.de.